Kinderwunsch?

Mein Ratgeber für Frauen, die nicht schwanger werden Ratgeber: "Endlich schwanger werden"

Wie ich es trotz zahlreicher Hindernisse und Rückschläge geschafft habe endlich schwanger zu werden und wie auch du das schaffen kannst!

Wenn auch du damit zu kämpfen hast nicht schwanger zu werden, dann kann ich dir vielleicht wieder ein wenig Hoffnung machen.

Ich kenne diesen Teufelskreis nur zu gut. Man verliert den Spaß am Schwanger werden wollen, denn irgendwann ist es immer nur noch ein mühseliger Kampf von Monat zu Monat. Und es ist unendlich deprimierend immer wieder auf den Schwangerschaftstest zu schauen, um erneut festzustellen: wieder nicht schwanger.

Doch ich bin der lebende Beweis, dass man trotz zahlreicher Hindernisse und Rückschläge doch noch schwanger werden und ein gesundes Baby zu Welt bringen kann.

Es ist wichtig, dass man Unterstützung erhält und sich Hilfe sucht, wenn es nicht weiter geht und man einfach nicht schwanger wird. Ich denke, dass ich dir mit meiner Erfahrung helfen kann.

Ratgeber

Da ich auch anderen Frauen Hoffnung und Mut machen will, habe ich einen umfangreichen Ratgeber geschrieben, in dem ich meine Geschichte erzähle und dir zahlreiche Tipps gebe, wie du doch noch schwanger werden kannst.

Solltest du Fragen haben, so kannst du mir auch jederzeit schreiben.

Am besten du nutzt hierfür das Kontaktformular.

PS: Scrolle weiter nach unten, um mehr über den Ratgeber und den Bonus zu erfahren!

Deine
Doreen

Persönliche Hindernisse und Rückschläge

Unglückliches Paar, welches nicht schwanger wird und unbedingt ein Baby bekommen will

Selbst wenn man es geschafft hat schwanger zu werden, so kann es dennoch wieder zu schlimmen Hindernissen und Rückschlägen innerhalb der Schwangerschaft kommen. Nicht immer verläuft eine Schwangerschaft reibungslos und im schlimmsten Fall verliert man das gerade gewonnene Glück wieder.

Fehlgeburt

Wenn man endlich schwanger ist und dann eine Fehlgeburt hat, ist das sehr schlimm. Wenn du auch schon eine Fehlgeburt gehabt hast, dann kann dir meine Geschichte helfen, denn auch ich hatte schon Fehlgeburten.

Sternenkind

Nichts ist schlimmer als ein totes Kind zur Welt zu bringen. Viele Frauen werden schwanger, verlieren dann ihr Kind aber ein einem späten Stadium. Auch ich habe diese Erfahrung machen müssen.

Krankes Kind

Das Glücksgefühl endlich schwanger zu sein, kann auch schnell wieder überschattet werden, wenn man erfährt, dass das Kind im Bauch vermutlich nicht gesund zur Welt kommen wird.

Kommt dir etwas davon bekannt vor? Vielleicht hast auch du schon solch leidvolle Erfahrungen machen müssen. Doch letztendlich bin ich aus dem jahrelangen Kampf gestärkt hervor gegangen. Doch bis dahin war es ein harter Weg. Ich kenne das Leid, welches man jeden Monat wieder durchlebt.

Das ist ein stetiger Kampf, sowohl für einen selbst als auch für die Partnerschaft.

Meine Geschichte in meinem ganz persönlichen Ratgeber

Ich erzähle dir in meinem ganz persönlichen Ratgeber, welcher Weg mir letztendlich geholfen hat.

Ich habe fast alles durchgemacht, was man als Frau mit dem Wunsch ein Kind zu bekommen so durchmachen kann: mehrere Schwangerschaften, mehrere Fehlgeburten, künstliche Befruchtungen.

In meinem Ratgeber erzähle ich dir die ganze Geschichte. Hier möchte ich nur kurz darauf eingehen, damit du siehst, dass du mit diesem Problem nicht allein bist auf der Welt. Vielleicht hilft dir auch das schon weiter.

Meine erste Schwangerschaft verlief fast ohne Probleme. Eigentlich wollte ich schon kurz danach wieder schwanger werden, um ein Geschwisterchen für meine Tochter zu bekommen.

Das bin ich mit meinem Baby

Doch bis wir wieder ein Baby bekommen sollten, vergingen vier Jahre. In dieser Zeit wurde ich insgesamt dreimal schwanger und erlitt zwei Fehlgeburten.

Bei der dritten Schwangerschaft entschlossen wir uns für eine künstliche Befruchtung. Warum, wieso und weshalb, werde ich dir in meinem Ratgeber genau erklären. Denn, wenn auch du nicht schwanger wirst, dann kann eine künstliche Befruchtung eine gute Möglichkeit sein, es endlich zu schaffen. Doch auch hier, gibt es einiges zu beachten und es gibt Möglichkeiten eine Menge Geld zu sparen.

Ich wurde dann schwanger mit Zwillingen. Doch es stellte sich nach einigen Wochen heraus, dass eines der Kinder in meinem Bauch schwer krank war. Es verstarb kurze Zeit darauf im Mutterleib. Da beide Zwillinge zum Glück vollkommen voneinander unabhängig waren, konnte sich das andere Baby weiter entwickeln. Und nach gut zehn Monaten kam dann endlich unser kleiner Sohn zu Welt. Er ist gesund und wir freuen uns jeden Tag, darüber, dass wir ihn haben!

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was für ein Glück das war. Nachdem ich bzw. wir mehrere Jahre probiert hatten schwanger zu werden und ein Baby zu bekommen, dann es endlich geschafft zu haben. Ich möchte, dass auch ihr dieses Gefühl habt. Und ich denke, es ist immer besser nicht allein zu sein. Deswegen habe ich diese Internetseite ins Leben gerufen.

Inhalte meines Ratgebers

In meinem über 50-seitigen Ratgeber erzähle ich dir meine Geschichte und gebe dir Tipps, was du noch machen kannst, um deine Chance schwanger zu werden zu erhöhen. Unter anderem werden folgende Themen behandelt:

i

Meine Geschichte

Ich erzähle dir meine ganze Geschichte. Vom Wunsch schwanger zu werden, bis zu dem Zeitpunkt als unser Baby endlich auf die Welt kam.

i

Eisprung bestimmen

Um schwanger zu werden, ist es sehr wichtig den optimalen Zeitpunkt zu bestimmen, an dem der Eisprung passiert. Das erhöht deine Chance.

i

Natürliche Methoden

Es gibt einige natürliche Methoden die Chance auf eine Schwangerschaft zu erhöhen. Ich bin der festen Überzeugung, dass das bei mir geholfen hat.

i

Künstliche Befruchtung

Unser zweites Baby haben wir mit einer künstlichen Befruchtung bekommen. Du erfährst alles darüber, was ich weiß und ich gebe dir viele Tipps dazu.

Das ist nur eine kleine Übersicht des Inhalts. Die Themen unterteilen sich in viele hilfreiche Tipps und Informationen.

Auf über 50 Seiten gehe ich wirklich auf alle Details genauestens ein. Zudem erweitere ich den Ratgeber stetig. Das bedeutet, dass du immer auf die aktuellste Version zugreifen kannst.

Wenn du dir einmal den Ratgeber gekauft hast, so hast du auch dauerhaft Zugriff auf die aktuellste Version, die du dir immer wieder mit Hilfe des Links in der E-Mail, die du nach dem Kauf erhältst, herunterladen kannst.

Künstliche Befruchtung – welche Möglichkeiten gibt es?

Kann ein Paar auf natürlichem Weg keine Kinder bekommen, bleibt oft nur die künstliche Befruchtung. Leider gibt es aber auch hier keine Garantie für eine glückliche und ausgelassene Schwangerschaft.

Über meine persönlichen Erfahrungen berichte ich auch in meinem ganz persönlichen Ratgeber „Endlich schwanger werden“. Solltest du also über eine künstliche Befruchtung nachdenken, kann dir dieser sicherlich sehr gut weiterhelfen.

Künstliche Befruchtung

Es gibt mittlerweile verschiedene Methoden, die bei der künstlichen Befruchtung angewendet werden können. Ich möchte dir diese vorstellen und dir einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten geben.

Das Prinzip ist bei allen Methoden gleich: Die Eizelle wird künstlich befruchtet.

Hierfür wird entweder das Sperma des eigenen Partners oder auch fremdes Sperma genutzt. In den letzten Jahren haben sich hier mit der Insemination und der In-Vitro-Fertilisation vor allem zwei Methoden durchgesetzt.

Insemination ist die am häufigsten angewendete Methode

Am häufigsten erfolgt die künstliche Befruchtung heute mit der Insemination. Hier kommt es zur Samenübertragung. Über Jahre hinweg hat sie sich vor allem für Paare bewährt, bei denen die männlichen Samen nur eine geringe Fruchtbarkeit aufweisen. Die Spermien des Mannes werden hier über einen Katheder direkt in die Gebärmutter transportiert.

Alternativ ist auch ein Transport in den Gebärmutterhals und den Eileiter möglich. Durch die Positionierung in diesem Bereich soll vor allem die Befruchtungswahrscheinlichkeit erhöht werden.

Damit die Wahrscheinlichkeit möglichst hoch ist, ermittelt der Gynäkologe hier gemeinsam mit der Frau zunächst den Zeitraum, an dem es zum Eisprung kommt. Um hier auf Nummer sicher zu gehen, entscheiden sich viele Ärzte gemeinsam mit den Paaren dafür, den Eisprung künstlich auf den Weg zu bringen. Dies ist durch die Einnahme von Medikamenten möglich.

Vorgehensweise bei der IVF

Kommt die Insemination nicht in Frage, fällt die Entscheidung oft auf die In-Vitro-Fertilisation, kurz IVF. Sie ist eines der bekanntesten Verfahren. Bei der IVF wird die Eizelle im Glas befruchtet. Mittlerweile finden die meisten Verfahren, die für die künstliche Befruchtung eingesetzt werden, außerhalb des weiblichen Körpers statt.

Anschließend werden die Embryonen schließlich in die Gebärmutter übertragen. Noch heute werden Babys, die durch diese Form der künstlichen Befruchtung entstanden sind, gern Retortenbaby genannt. Natürlich können heute verschiedene Formen der künstlichen Befruchtung erfolgen. Die Befruchtung im Reagenzglas erfolgt aber immer nach dem gleichen Grundprinzip.

Zunächst wird hier das Erbmaterial von Mann und Frau auf mögliche Erbkrankheiten hin untersucht. Anschließend erhält die Frau eine Hormonbehandlung. Diese ist erforderlich, damit die Produktion der Eizellen, die in den Eierstöcken erfolgt, gebremst werden kann. Nur wenn dies gelingt, können im Anschluss auch mehrere Eizellen heranreifen.

Die Reifung der Eizellen wird durch die Einnahme von Hormonen über einen Zeitraum von mehreren Tagen angeregt. Anschließend kann die Ovulation ausgelöst werden.

Für die Befruchtung im Glas müssen die Eizellen nun abpunktiert werden. Sie werden direkt im Anschluss mit den Spermien in einem passenden Gefäß zusammengefügt. In diesem Moment kommt es zum eigentlichen Zeitpunkt der Befruchtung.

Glückt die Befruchtung im Glas, entwickelt sich ein Embryo, der schließlich wieder in die Gebärmutter eingepflanzt wird.

Sowohl in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz werden meist mehrere Embryonen der Frau eingepflanzt. Dies erfolgt etwa zwei bis fünf Tage im Anschluss an die eigentliche Befruchtung.

Frauen, die sich für eine künstliche Befruchtung entschieden haben, haben auch eine höhere Chance für Zwillinge bzw. Mehrlinge. Nach der Einpflanzung in die Gebärmutter entsteht noch eine ausgesprochen brisante Phase, denn nun bleibt abzuwarten, ob der Embryo von dem weiblichen Körper nicht abgestoßen wird.

Drei weitere Verfahren der IVF

Neben der klassischen IVF haben sich in den vergangenen Jahren weitere moderne Methoden durchgesetzt, um kinderlosen Paaren den Wunsch nach einem Baby zu erfüllen.

  1. Eine davon ist die Intracytoplasmatische Spermieninjektion, auch als ICSI bekannt. Die ICSI setzt sich vor allem bei Paaren durch, bei denen die Spermienqualität des Mannes schlecht ist. Oft sind die Spermien dann nicht ausreichend beweglich oder die Anzahl ist zu gering. In diesem Fall nehmen Mediziner die Spermienflüssigkeit entweder aus dem Ejakulat oder es kommt zu einer Hodenbiopsie. Anschließend erfolgt die bereits beschriebene Befruchtung der Eizelle im Glas.
  2. Soll die künstliche Befruchtung direkt im weiblichen Körper durchgeführt werden, ist von der GIFT die Rede. Bei der GIFT handelt es sich um eine besondere Form der Befruchtung. Die Eizellen, die abpunktiert wurden, werden hier gemeinsam mit den männlichen Samen direkt in den Eileiter eingebracht. Dies erfolgt über die Bauchhöhle. Es ist auch möglich, dass sie über einen Eileiter Katheder eingespült werden.
  3. Eine weitere Form dieser künstlichen Befruchtung stellt die ZIFT dar. Hier wird die Eizelle, die vorher im Reagenzglas befruchtet wurde, der Frau implantiert. Demnach handelt es sich um eine besondere Form der In-Vitro-Befruchtung.

Was ist das Laser-Hatching?

Neben den klassischen Verfahren der künstlichen Befruchtung gibt es mit dem Laser-Hatching heute eine Methode, die die Einnistung an sich unterstützt. Auch wenn die Befruchtung der Eizellen funktioniert hat, muss sich daraus nicht immer erfolgreich eine Schwangerschaft entwickeln.

Die Gründe hierfür sind verschieden.

Einer davon ist, dass sich der Embryo nicht aus der Hülle lösen kann, in der er sich befindet, bevor er sich in die Gebärmutter einnistet.

Um dies zu vermeiden, wird die künstliche Befruchtung heute oft um das Laser-Hatching erweitert. Mit einem Laser wird hier direkt nachdem die Eizelle eingesetzt wurde, ein kleines Loch in eben diese Embryohülle gebracht. Die Einnistung soll dadurch in erheblichem Umfang erleichtert werden.

Die Erfolgschancen der künstlichen Befruchtung sind verschieden:

  • Bei der IVF durften sich im Jahr 2014 insgesamt 36,2 Prozent der Paare über eine Schwangerschaft freuen.
  • Bei der ICSI lag die Erfolgsquote bei 34,5 Prozent.
  • Deutlich geringer fiel der Erfolg bei tiefgefrorenen Eizellen aus. Hier glückte die Befruchtung nur bei 23,5 Prozent.

Grundsätzlich ist der Erfolg einer künstlichen Befruchtung aber nicht nur vom Verfahren selbst abhängig.

Auch spielen weitere Faktoren eine Rolle. Wichtig ist beispielsweise das Alter der Frau. Frauen, die älter als 40 Jahre sind, haben leider oft eine geringere Erfolgsaussicht. Hier muss zudem mit einem höheren Risiko einer Fehlgeburt gerechnet werden.

Paare, die eine künstliche Befruchtung nutzen möchten, müssen leider einen großen Teil der Kosten selbst zahlen.

Mit Umsetzung der Gesundheitsreform im Jahr 2004 ist der finanzielle Einsatz der Krankenkassen hier auf einen Bruchteil der Behandlungskosten gesunken. Zudem werden diese nur übernommen, wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt sind: So müssen die Paare für die Kostenübernahme beispielsweise verheiratet sein. Weiterhin darf die Frau maximal 40 Jahre und der Mann höchstens 50 Jahre alt sein.

In meinem persönlichen Ratgeber „Endlich schwanger werden“ gehe ich ausführlich auf die künstliche Befruchtung ein und schildere meine persönlichen Erfahrungen mit der künstlichen Befruchtung!

Bonus

Neben meinem über 50-seitigen Ratgeber gibt es noch einen „kleinen“ Bonus: in unserer eigenen kleinen geschlossenen Facebook-Gruppe können wir über Probleme und Erfolge bei der Schwangerschaft miteinander schreiben.

Eine Gemeinschaft ist immer besser, als wenn man nur allein ist. Zusammen können wir stark sein und uns gegenseitig helfen. Auch ich helfe wo ich helfen kann. Es würde mich freuen, wenn auch du bald dazu stößt!

Bonus: Facebook-Gruppe

FAQ – Fragen und Antworten

Ich hatte eine Fehlgeburt. Ist der Ratgeber für mich geeignet?

Ich denke schon, da auch ich mehrere Fehlgeburten hatte und auch darüber schreibe. Zudem zeige ich Wege auf, wie man es trotzdem gut schaffen kann, wieder schwanger zu werden. Ich gehe unter anderem auf natürliche Methoden ein als auch auf die künstliche Befruchtung. Wenn du darüber mehr erfahren willst und meine Sicht der Dinge kennenlernen willst, dann ist der Ratgeber sicherlich für dich interessant.

Ich würde mich gern mit dir über das Thema Schwangerschaft austauschen. Ist das möglich?

Na klar. Dafür habe ich ja eine eigene geschlossene Facebook-Gruppe gegründet. Da sind wir sozusagen unter uns. Alles Gleichgesinnte, die sich für das Thema Schwangerschaft interessieren. Auch ich bin da und freue mich mit dir darüber auszutauschen.

Welche Zahlungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung?

Der Verkauf des Ratgebers erfolgt nicht direkt über mich, sondern über einen separaten Anbieter mit dem Namen Digistore24. Wenn du dich für den Kauf meines Ratgebers entscheidest, dann gelangst du dort auf eine Checkout-Seite, auf der dir verschiedene Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Unter anderem kannst du dort mit PayPal, Kreditkarte oder auch per Bankeinzug bezahlen.

Wo kann ich den Ratgeber herunterladen?

Nachdem du den Ratgeber gekauft hast, kannst du ihn im Anschluss direkt herunterladen. Über Digistore24 hast du zudem die Möglichkeit jederzeit wieder auf den Download zuzugreifen. Am besten du speicherst dir deine Bestätigungs-Email, welche auch den entsprechenden Link enthält. So kannst du später jederzeit wieder auf den Download zugreifen, um dir die aktuellste Version des Ratgebers herunterzuladen.

Wird der Ratgeber auch in Zukunft aktualisiert werden?

Ja, definitiv. Wenn du den Ratgeber kaufst, hast du auch in Zukunft immer Zugriff auf die aktuellste Version. Du bezahlst nur einmal und kannst dann jederzeit auf die aktuellste Version zugreifen und sie dir immer wieder herunterladen. Zudem hast du nach deinem Kauf auch Zugriff auf die geschlossene Facebook-Gruppe.

Gibt es eine Geld-Zurück-Garantie?

Nein, diese gibt es leider nicht. Leider kann ich keine Geld-Zurück-Garantie geben, da du nach deinem Kauf sofort Zugriff auf den Ratgeber hast und dir diesen herunterladen kannst. Du musst auch verstehen, dass ich in meinen Ratgeber viel Herzblut gesteckt habe. In diesem erzähle ich meine persönliche Geschichte und habe viele Informationen zusammengestellt. Zudem stehe ich dir auch dann in unserer internen Facebook-Gruppe gern mit Rat zur Seite. Du kannst dich vorher genau darüber auf meiner Seite informieren und es dir überlegen, ob es dir den Preis wert ist.