Wer sich ein Kind wünscht, kann den positiven Schwangerschaftstests und die ersten Anzeichen auf einen neuen Erdenbürger kaum abwarten. Doch bis dahin müssen sich einige Paare in Geduld üben, denn nicht immer klappt die Familienplanung auf Anhieb. Allerdings gibt es einige Möglichkeiten, mit denen du die Chancen auf eine Schwangerschaft erhöhen kannst.

In diesem Artikel möchte ich dir ein paar Tipps mit auf den Weg geben, wie du die Chancen schwanger zu werden, erhöhen kannst.

Denn auf eine glückliche Schwangerschaft kannst du dich nur freuen, wenn dein Körper bereit dazu ist. Um dies zu erreichen, lohnt es sich oft den eigenen Lebensstil ein wenig anzupassen.

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung bildet den Grundstock

Träumst du gemeinsam mit deinem Partner von einem Kind, ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung das A und O. Dabei kommt es nicht auf einen Gewichtsverlust vor der Schwangerschaft an, sondern darauf, dass du deinen Körper mit allen Nährstoffen versorgst, die er braucht.

Trendige Diät-Bücher mit vermeintlichen Abnehmwundern gehören nun ebenso in den Schrank wie alte Legenden. Stattdessen solltest du dich beim Essen auf dein Bauchgefühl verlassen.

Plane pro Tag drei ausgewogene, gesunde Mahlzeiten ein, die sich aus Lebensmitteln aus den vier wichtigsten Nahrungsmittelgruppen zusammensetzen.

Diese Mahlzeiten stellen sicher, dass du genügend Vitamine und Mineralstoffe zu dir nimmst. Kalzium und Folsäure sind für eine gesunde Schwangerschaft von unschätzbarem Wert und sollten schon vor der Schwangerschaft in ausreichender Menge dem Körper zugeführt werden.

Natürlich kannst du beides über einen guten Vitaminkomplex dem Körper zuführen. Allerdings sollte nicht darauf verzichtet werden, viel Milch zu trinken.

Auch der Verzehr von Zitrusfrüchten und Saft sind in jedem Fall empfehlenswert. Auf einen gesunden Speiseplan gehören zudem:

  • Nüsse,
  • Vollkorn
  • stärkehaltiges Getreide
  • Blattgemüse

Möchten Frauen ihre Chancen auf eine Schwangerschaft erhöhen, ist es empfehlenswert, den Konsum von Kaffee und Cola einzudämmen. Forscher haben herausgefunden, dass Koffein die Empfängnis behindert und in großen Mengen sogar zur Unfruchtbarkeit beitragen kann.

Damit sinkt natürlich auch die Chance schwanger zu werden.

Warum der Zusammenhang zwischen Koffein und Unfruchtbarkeit besteht, konnte bislang noch nicht vollständig geklärt werden. Was für die Frau mit Einschränkungen verbunden ist, dürfen die Herren der Schöpfung gern zusätzlich genießen. Für sie gilt: Mit einer zusätzlichen Tasse Kaffee steigt die Spermienbeweglichkeit erheblich an.

Ist es eine Frage des Gewichts?

Ob zu dick oder zu dünn – viele Frauen fragen sich vor einer Schwangerschaft, ob sie ein gutes Ausgangsgewicht für die Entwicklung eines neuen Lebens haben. Vielleicht hast du dich das auch schon gefragt?!

Eines steht fest: Mit der Schwangerschaft lassen sich meist auch die einen oder anderen Extrakilos auf den Hüften nieder.

Vor einer Schwangerschaft spielt das Gewicht eine nebensächliche Rolle. Solange du gesund und vor allem auch fit bist, kannst du von einer Diät absehen.

Möchtest du vor der Schwangerschaft einige Kilos loswerden, solltest du es langsam angehen. Für Radikal-Diäten ist es nicht der richtige Zeitpunkt, denn so gehen dem Körper wichtige Nährstoffe und Vitamine verloren. Ein wöchentlicher Gewichtsverlust von einem halben bis zu einem Kilogramm ist ausreichend!

Übrigens können auch untergewichtige Frauen schwanger werden.

Trotzdem ist es empfehlenswert, vor der Schwangerschaft das eine oder andere Kilogramm zuzulegen. In wissenschaftlichen Studien wurde herausgefunden, dass untergewichtige Frauen oft auch Kinder mit einem geringen Geburtsgewicht zur Welt bringen. Eine Gefahr ist das vor allem für Frühchen, denen dann schnell wertvolle Gramm fehlen.

Mach dich fit!

Wer eine Schwangerschaft plant, sollte die eigene körperliche Fitness nicht vergessen. Eine Schwangerschaft ist kein Sonntagsspaziergang und der Körper leistet in insgesamt 40 Wochen Großartiges. Damit du die Schwangerschaft aber genießen kannst, ist es wichtig, dass du dich wohlfühlst und genügend Ausdauer im Petto hat.

Das kommt dir übrigens auch in den ersten Wochen nach der Geburt zu Gute, die du dann oft viel entspannter angehen kannst. Sport ist übrigens auch in der Schwangerschaft möglich, wenn du dich für die richtige Sportart und das passende Maß entscheidest.

Als Vorbereitung auf die Schwangerschaft bietet sich ein Aerobic-Programm an. Mit diesem steigerst du nicht nur dein Energie-Level, sondern sorgst auch für gute Laune. Darüber hinaus kräftigt ein Aerobic-Programm die Muskeln, die sich im Bereich des Lendenwirbels befinden, was gerade während der Wehen eine große Hilfe ist.

Neben Aerobic bieten sich folgende Sportarten als Vorbereitung für eine Schwangerschaft an:

  • Joggen
  • Laufen
  • Schwimmen
  • Sprinten
  • Radfahren

Im besten Fall gelingt es dir schon zu Beginn der Familienplanung einen eigenen Trainingsplan zusammenzustellen, bei dem du es aber langsam angehen lässt.

Darauf sollte man als Frau eher verzichten

Um die Chancen auf ein gesundes Baby zu erhöhen, sollten Frauen schon vor der Schwangerschaft auf einige Dinge besser verzichten. Dazu gehören in erster Linie Drogen und Alkohol aller Art. Beides ist auch während der Schwangerschaft ein Tabu.

Es gibt mittlerweile viele wissenschaftliche Studien, die sich mit den Folgen von Alkohol- und Drogenkonsum während der Schwangerschaft auseinandersetzen und ein negatives Bild zeichnen.

Neben untergewichtigen Babys können Alkohol und alle andere Drogen das Risiko für Fehlgeburten und den Plötzlichen Kindstod erhöhen. Weiterhin stehen sie in Verdacht, für Verhaltensstörungen verantwortlich zu sein.

Auch negative Umwelteinflüsse sollten aus deinem Leben ausgeschlossen werden.

Vom Gesetzgeber wirst du erst ab der Schwangerschaft vor diesen geschützt. So schreibt dann das Mutterschutzgesetz vor, dass du während der Schwangerschaft nicht mit gefährlichen Stoffen in Kontakt kommen darfst.

Um schwanger zu werden, müssen die Verhütungsmittel aus dem Alltag verschwinden. Oft ist das jedoch leichter gesagt als getan. Entscheidend ist hier vor allem, welches Verhütungsmittel du verwendet hast.

Viele Gynäkologen raten beispielsweise bei der Pille dazu, nicht sofort Versuche zu unternehmen, um schwanger zu werden. Vielmehr soll sich hier der Zyklus zunächst normalisieren. Bei Frauen, die schon lange die Verhütung mit der Pille realisieren, kann das bis zu ein Jahr dauern!

Bei der Hormonspritze streiten sich die Gemüter.

Die Hersteller des Präparats versprechen, dass es maximal 12 Wochen dauert, bis sich der Zyklus normalisiert hat. Experten sind jedoch anderer Meinung. Sie gehen davon aus, dass die Empfängnisverhütung deutlich erschwert wird, wenn die Hormonspritze ein oder beispielsweise auch zwei Jahre verabreicht wurde.

Kennst du den Zeitpunkt deines Eisprungs, kannst du die Chancen auf eine Schwangerschaft erheblich erhöhen. Es gibt je Zyklus, der im Schnitt 28 Tage umfasst, lediglich eine Eizelle.

Die Fähigkeit zur Befruchtung besteht nach dem Heranreifen der Eizelle für 12 bis 24 Stunden. Im weiblichen Körper können die Spermien bis zu 72 Stunden überleben. Rechnerisch gibt es pro Zyklus also nur fünf Tage, um schwanger zu werden.

Kennst du weitere Tipps, wie man seine Chancen schwanger zu werden erhöhen kann? Dann freue ich mich über einen Kommentar von dir!